Print

Geschichte

Das Räuchern von Fleisch ist eine alte Entdeckung.
Bereits zu Zeiten der Wikinger kannte man, laut "Saxo Danmarks" Chronik, den Prozess des Räucherns von Fleisch und Speck, indem man es in den Rauch von Lagerfeuern hing.

Der Bericht lautet frei übersetzt wie folgt:
Da der alte Starkad beim königlichen Schloss ankam um von den neusten Feldzügen zu hören, wurde er gleich zu Tisch gebeten, wo König Ingild mit Svertings Söhnen bereits saß. Die jungen Krieger waren aus Sachsen zurückgekehrt und hatten einen südländischen Koch mitgebracht. Der Koch konnte neumodisches Essen machen, das nach allerlei Gewürzen duftete. Dieses verschwenderische und fremde Essen widerte Starkad an. Dieser neue deutsche Gebrauch war von Gelüsten und Unzucht geprägt wobei das Fleisch sowohl gekocht als auch gebraten wurde. Starkad war wiederum ein Freund der einfachen Mahlzeit und aß nur geräuchertes Fleisch und Speck, wie es sich für einen großen Helden und Ehrenmann gehörte. Alles andere war was für Frauen.

Es ist nicht schwer sich vorzustellen, was Starkad zu dem Essen heutzutage aus den Kühltruhen der Supermärkte sagen würde. Er würde es zweifelsohne sofort über Bord werfen.

Viel zu viel von dem Essen das heutzutage als gesalzen oder geräuchert verkauft wird, ist niemals in Kontakt mit Salz oder Rauch gekommen, aber wurde dagegen mit künstlichen Stoffen wie Nitrit oder Salpeter behandelt. Daran haben sich die Menschen dank der Industrie gewöhnt, sodass wir die wenigsten heutzutage wirklich wissen, wie eine natürlich zubereitete Ware ohne schädliche Stoffe aussieht und schmeckt.

Translated by Christopher Ketelsen

Design by A. Iskov